Surfen in Neuseeland – Von Piha über Mangawhai nach Raglan

DCIM100GOPROG0013667.

Neuseeland ist die nächste Station auf meiner Reise und ich fliege von Manila über Sydney nach Auckland. Das Land ist in die Nord- und Südinsel gegliedert und ich entschließe mich meine Reise aufgrund der limitierten Zeit auf die Nordinsel zu konzentrieren. Hier gibt es zahlreiche Surfmöglichkeiten sowie beeindruckende Berge, Seen und heiße Quellen zu erleben. In diesem und dem nächsten Bericht möchte ich dir ein paar nützliche Tipps zum Surfen auf der Nordinsel Neuseelands geben und besondere Highlights meiner Reise durchs Inland mit dir teilen.

Neuseeland Auckland

Erste Eindrücke aus Neuseeland

Meine Reise in Neuseeland startet in Auckland und die Unterschiede zu den Philippinen werden schnell klar:

  1. Alles ist sehr gut organisiert und ich habe das Gefühl wieder in der Zivilisation angekommen zu sein. Die Infrastruktur ist hervorragend und im Supermarkt gibt es alles was das Herz begehrt. Es ist allerdings recht laut und ich möchte wieder in die Natur.
  2. Mit ca. 22 Grad tagsüber und 15 Grad in der Nacht ist es hier Anfang Dezember deutlich kühler als auf den Philippinen. Wenn die Sonne scheint, ist es tagsüber sehr angenehm und man kann mit T-Shirt und Shorts herumlaufen. Es ist Sommeranfang.
  3. Neuseeland ist teuer! Die Preise sind im Vergleich zu den Philippinen und auch für deutsche Verhältnisse ziemlich hoch. In Piha habe ich zum Beispiel einen Chicken Burger für 18 NZD (ca. 11€) gegessen. Das war allerdings auch der beste Burger ever.

DCIM100GOPROG0033726.

Surfen auf der Nordinsel

Die nächste Möglichkeiten zum Surfen um Auckland gibt es in Piha. Das ist ein verschlafenes Örtchen an der Westküste etwa eine Stunde von der City. Es gibt hier nur einen Laden und zwei Restaurants und die Preise sind sportlich. Es gibt keinen ATM aber am Motor Domain Camp besteht die Möglichkeit Bargeld abzuheben. In der Region befinden sich diverse Surfspots und ich habe Glück, dass gleich am ersten Tag ordentliche Wellen reinrollen.

Anreise und vor Ort unterwegs

Wenn du einige Wochen oder vielleicht sogar Monate in Neuseeland unterwegs bist, macht es Sinn sich ein Auto oder Campervan zu mieten oder letzteren evtl. sogar zu kaufen. Ein einfaches Auto bekommt man z.B. bei Juicy, Omega oder Ezi Car Rental ab ca. 20 NZD (ca. 12€) pro Tag. Allerdings muss man min. 14 Tage ausleihen, wenn man an einem Ort abholen und an einem anderen Ort abgeben möchte. Für einen guten Campervan muss man mit min. 7.500 NZD (ca. 4.500 €) rechnen und kann diesen am Ende der Zeit wieder verkaufen. Eine weitere Möglichkeit sind die großen Buslinien von Naked Bus sowie der Intercity Bus mit denen man sehr günstig durchs Land kommt. Für 40 NZD (ca. 25€) gibt es ein Busshuttle von Auckland City nach Piha.

Neuseeland Piha Beach Surf Shop

Surfequipment

„A real surfer has his own gear“ sagt ein Kiwi einmal zu mir. Und er hat wahrscheinlich Recht. Die Auswahl an Boards ist gering und es ist recht teuer Surfboards auszuleihen. Surfgear kann man z.B. bei der Piha Surf School bekommen (Tel. Phil: 098108103). Ein Board kostet etwa 35 NZD für 3h (ca. 21€)! Und einen Wetsuit bekommt man für ca. 15 NZD (ca. 9€) pro Session. Daher kann ich nur empfehlen das eigene Equipment von Deutschland mitzubringen, wenn man in Neuseeland länger Surfen will. Da ich mir erst in Australien ein neues Board holen möchte und nur recht kurz hier bin, nehme ich das Ausleihen in dieser Phase in kauf.

Unterkünfte

Die Auswahl der Unterkunft in Piha fällt nicht schwer, da es hier nur wenige Möglichkeiten gibt. Dazu gehören das Piha Beach Stay, die Black Sands Lodge, das Piha Domain Motorcamp und die Caravans am Surf Shop. Ich empfehle das Piha Beach Stay – eine exklusive und naturumgebene Unterkunft für Backpacker. Ich komme hier selbst für 5 Nächte unter und es herrscht eine sehr angenehme Atmosphäre. Es gibt gepflegte Betten im ruhigen 6-er Dorm für 35 NZD (ca. 21€) bis hin zu sehr hübschen Doppelzimmern für 120 NZD (ca. 73€) pro Nacht. Das Piha Beach Stay hat eine hervorragend ausgestattete offene Küche, eine Chillout Ecke und einen schönen Garten. Es wird von einem freundlichen Neuseeländer betrieben und die Gäste waren zu meiner Zeit fast ausschließlich aus Deutschland und der Schweiz. Hier lerne ich auch Tanja, Chris, Insa & Guido kennen. Wir gehen zusammen surfen, kochen gemeinsam und haben einfach eine super Zeit. Mehr Informationen zum Piha Beach Stay gibt es unter www.pihabeachstay.co.nz.

Als Unterkunft in Raglan kann ich das Solscape empfehlen. Dies liegt etwa 7km südlich von Raglan und ziemlich nahe an den Surfspots Manu Bay, Whale Bay und Indicators. Es ist eine Art Ökounterkunft und voll auf Nachhaltigkeit angelegt. Neben der Hammeraussicht hat es einen eigenen Garten, ein kleines Café mit leckerem Frühstück, Kaffee und Smoothies. Ansonsten ist Selbstverpflegung angesagt, also bring dein eigenes Essen mit. Es gibt eine Küche und einen Gemeinschaftsraum, wo man sich die Dinge zubereiten kann. Die Küche könnte noch etwas besser ausgestattet sein. Geschlafen wird je nach Budget in Tippis, ausgebauten Zugwagons oder luxuriösen Bungalows. Es werden Surfkurse/-equipment, Massagen und Yogakurse angeboten. Mehr Infos findest du unter www.solscape.co.nz.

Surfspots

Neuseeland Piha Beach Selfie 2

Piha Beach

Piha ist Neuseelands berühmtesten Surfspot, 40km von Auckland mit schwarzem Sandstrand und einer super Brandung. Mit schroffen Klippen und dem majestätischen Lion Rock ist die Landschaft hier spektakulär anzuschauen. Bei kleinem Südwest-Swell kann man gut am Hauptstrand surfen und es gibt verschiedene Peaks mit linken und rechten Wellen. Am Besten ist es bei Hightide und Offshore-Wind aus Nordost am südlichen Ende des Südstrandes. Hier kann man eine kraftvolle Linke abreiten.

Te Rai Point

Wenn an der Westküste die Winde Onshore sind oder kein Swell da ist, kann man es an der Ostküste versuchen. Te Arai Point auf der Ostseite der Nordinsel ist ein Spot an dem die Wellen rechts von einem Felsen auf dem Strand brechen. Offshore Winde bekommt man mit der Windrichtung aus West Südwesten. Die optimale Swellrichtung ist Nordost. Der Spot bietet Links- und Rechtshänder.

Neuseeland Mangawhai Heads

Mangawhai

Ebenfalls an der Ostküste der Nordinsel ca. 15km nördlich von Te Rai Point befindet sich ein Ort namens Mangawhai Heads. Hier findet man einen Beachbreak der linke und rechte Wellen bietet und der am besten bei Hightide funktioniert. Surfboards kann man bei der lokalen Surf Schule ausleihen. Dies sind allerdings nur die großen Planken zum Lernen. Wenn du also ein Shortboard brauchst, bringst du lieber dein eigenes Equipment mit.

Whangamata

Whangamata bietet einen hervorragenden Beachbreak mit einigermaßen konsistentem Surf und offshore Winden aus dem Südwesten. Die optimale Swellrichtung ist Nordosten. Die Beachbreaks sind alles Linke. Wenn es on ist, kann es voll werden und die Locals von Piha Beach schwören auf den Spot, wenn auf der Westseite nichts geht.

Neuseeland Raglan Surf

Raglan Indicators

Raglan – Indicators liegt an der Westküste südlich von Auckland und ist ein perfekter Point Break, mit recht konsistentem Surf übers ganze Jahr. Offshore- Winde kommen aus Südosten. Die ideale Swellrichtung ist Südwesten. Wenn es on ist, kann es hier sehr voll werden. Achtung vor den Felsen und den Locals.

Das sind natürlich nur einige Spots an der West- und Ostküste und weitere findest du zum Beispiel auf Surfwebseiten wie www.wannasurf.com.

Sonstige Aktivitäten

Neben den vielen Surfmöglichkeiten ist Neuseeland ein Wander-Paradies. Wer gern ausgedehnte Ausflüge in die Natur macht, kommt aufgrund der bergigen Landschaft voll auf seine Kosten. In Piha kann man zum Beispiel auf den Lions Rock am Strand kraxeln (ist jedoch halbwegs aufgrund gefährlicher Erosion gesperrt) oder etwa 5km am schwarzen Strand Richtung White Beach laufen. Die umliegenden Hügel bieten tolle Ausblicke. Etwa 30min vom Piha Beach Stay befindet sich auch der KiteKite Wasserfall und ein Ausflug dahin lohnt sich auf jeden Fall. Im Inland bei Taupo und Rotorua gibt es Bergseen, Wälder, Schafe und heiße Quellen. Hierhin mache ich mich auf und berichte dir darüber beim nächsten Mal.

4 Gedanken zu “Surfen in Neuseeland – Von Piha über Mangawhai nach Raglan

  1. Roswitha Langer

    Wie schön, dass Du mit meinem Sohn Guido und Freundin Insa viele tolle Momente teilst.
    ich freue mich für Euch alle. Genießt jeden Tag!
    Gruß Roswitha Langer

    Gefällt mir

  2. Hi there!
    Wie lustig, wir sind auf unserer Surfari durch Sued- und Nordinsel Neuseelands im Jahr 2014 auch im Piha Beachstay untergekommen, die Kuecheneinrichtung ist wirklich top! Wir sind intermediates und nicht gut genug fuer Indicators, aber in Tauranga hatten wir fuer uns geeignete Wellen gefunden.

    Seit Februar 2015 leben wir dauerhaft in Neuseeland, aber am suedlichsten Zipfel der Suedinsel, in Southland – Oreti Beach, Riverton, Colac Bay, Monkey Island und Porridge sind unsere local spots, ab und zu gehts in die Catlins. Mit Ueberfuellung im line up haben wir nie zu tun, aber ab und an mit Hector Dolphins! Fuer fortgeschrittene Surfer wuerden wir auf jeden Fall auch Dunedin und Umgebung empfehlen – vielleicht kommst du ja mal wieder und surfst auf der Suedinsel?
    Cheers,
    Natalie

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s